0281-4757890

Reifenservice

ATS Wesel bietet professionellen Reifenservice für PKW-Reifen, SUV-Reifen, LLKW-Reifen und Motorradreifen. Das Reifenangebot umfasst Sommerreifen, Winterreifen und Ganzjahresreifen fast aller Reifengrößen und Hersteller.

Zudem empfehlen wir unsere kostengünstige, fachgerechte Einlagerung Ihrer Reifen bis zur nächsten Saison. Kein unnötiges Schleppen und verschmutzte Kofferräume mehr!

Montagepreiseab €
PKW-Reifen7,50
Offroad Reifen10,00
LLKW Reifen10,00
Motorrad Reifen12,50
Alufelgen Aufpreis5,00
Altreifenentsorgung2,00
Montage bis22"

Wissenswertes zu Reifen

Das in Deutschland Winterreifenpflicht herrscht, dürfte sich ja mittlerweile unter den Autofahrern herumgesprochen haben. Die allgemeine Faustregel besagt, von Oktober bis Ostern gehören Winterräder ans Auto. In Gebirgsregionen, wo der Winter schon mal länger dauert, gilt auch: Alle Monate mit einem „r“ brauchen Winterreifen. Also von September bis April. Eine gesetzliche Pflicht für Sommerreifen gibt es in Deutschland jedoch nicht. Also warum nicht einfach die Winterräder drauf lassen, statt sich zweimal im Jahr den Stress mit der Wechselei anzutun?

Die Gummimischung macht den Unterschied

Die Antwort ist recht einfach. Es wäre schlicht zu teuer. Das unterschiedliche Profil der Autoreifen ist nämlich nicht der westliche Unterschied zwischen Sommer- und Winterrädern. Zwar ist das Reifenprofil den zu erwartenden Bedingungen angepasst, aber der Hauptunterschied sind die jeweiligen Gummimischungen. Winterreifen fühlen sich bei -10°C am wohlsten. Für diese Temperaturen werden sie hergestellt. Werden sie bei deutlich über 7°C verwendet, wird der Gummi zu weich und der Reifenverschleiß steigt überproportional an. Die Reifen müssten also wesentlich früher ausgetauscht werden. Daher ist es tatsächlich billiger in einen zweiten Satz Räder zu investieren, statt sich im Sommer die Winterreifen zu ruinieren.

Sicherheit geht vor!

Neben dem extremen Verschleiß sprechen noch viele andere Argumente für Sommerreifen. Die härtere Gummimischung und das angepasste Reifenprofil sorgen für wesentlich besseren Grip. Vor allem bei hohen Geschwindigkeiten ein deutliches Sicherheitsplus. Bei einem Test des ADAC bei 35°C Außentemperatur wurden Autos mit unterschiedlichen Reifen aus 100 km/h bis zum Stillstand abgebremst. Autos mit Winterrädern hatten dabei einen etwa 16 (!) Meter längeren Bremsweg. Das sind im Alltag vier Fahrzeuglängen Unterschied zwischen einem ordentlichen Schreck und einem schlimmen Auffahrunfall.

Neben dem Sicherheitsaspekt laufen Sommerräder wesentlich leiser und ruhiger. Es entsteht ein komfortableres Fahrgefühl. Bessere Abrolleigenschaften senken zudem den Spritverbrauch und damit auch den CO2 Ausstoß.

Sind Allwetterreifen eine Alternative?

Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Allwetterreifen, oft auch Ganzjahresreifen genannt, sind ein Kompromiss. Sie decken ein breites Temperaturspektrum ab und sind auch im Winter gesetzeskonform. Auch bei Tests schneiden die Allrounder nicht wirklich schlecht ab. An die Testergebnisse der speziellen Winter- oder Sommerreifen können Sie natürlich nicht heranreichen und die Tests beziehen sich eher auf den Sicherheitsaspekt im Winter. Höherer Verschleiß und Spritverbrauch rechtfertigen die Allrounder eventuell für Kleinwagen, die als Zweitfahrzeug vor allem im Stadtgebiet bewegt werden.

Fazit

Wer auch im Sommer mit Winterreifen unterwegs ist, spart kein Geld. Im Gegenteil, er bezahlt seine Nachlässigkeit recht teuer. Nicht nur in barer Münze, sondern auch mit weniger Fahrkomfort und einem erheblichen Sicherheitsrisiko für sich und Andere. Allwetterreifen können unter Umständen ein Kompromiss sein. Für den durchschnittlichen Autofahrer sind sie aber nicht zu empfehlen.